7 Wege zum erfolgreichen Blog

The Writing Blog

Als Autor möchtest du Bücher schreiben. Das Verfassen von Blogartikeln interessiert dich  da eher weniger. Was hat dann ein Beitrag über Wege zum erfolgreichen Blog auf der Website eines Selfpublishingdienstleisters zu suchen? 

Das Schreiben von Büchern ist natürlich deine Hauptaufgabe als Autor. Hier hinein investierst du sehr viel deiner Zeit. Wie sollst du da auch noch Zeit für das Bloggen finden? 

In diesem Artikel geht es nicht darum, woher du die Zeit fürs Bloggen nimmst. Es geht viel mehr darum, wie du deinen Blog zum Erfolg führst, sodass du die aufgebrachte Zeit für dich und dein Buch sinnvoll investiert hast. Fakt jedenfalls ist, dass ein Blog in der Marketingstrategie erfolgreicher Autoren auf keinen Fall fehlen sollte. 

In diesem Artikel erfährst du, wie du deinen Blog bekannt machen und zum Erfolg führen kannst. Mit ein wenig Fleiß kannst du einen herausragenden Blog aufbauen, den deine Leser gerne teilen werden. Dein erfolgreicher Blog kann schließlich auch den Erfolg deines Buches unterstützen. 

 

1. Spreche in deinem Blog zu einer Person

Klar ist es verlockend, einen Block für die breite Masse zu schreiben. Jeder soll ihn lesen und lieben. Doch Blogger, die sich auf ein schmales, genau definiertes Publikum konzentrieren, nur einen einzigen Leser vor Augen haben, sind die, die am Ende erfolgreich sind. Der Autor eines solchen Blogs hat seine Nische gefunden und sie perfekt ausgefüllt.

Stell dir eine konkrete Person vor, für die du bloggst. Diese Person ist an dem Thema, über welches du schreibst besonders interessiert. Sie wird jedem deiner Artikel entgegenfiebern und es lieben, deinen Blog zu lesen. Diese Person ist dein Idealleser. Nur für ihn oder sie bloggst du. Was passieren wird ist, dass sich mehr als diese eine Person von deinem Blog angesprochen fühlen wird, nämlich jede Person, die sich für Themen aus der von dir gewählten Nische interessiert. Jeder deiner Leser wird sich so jedoch persönlich angesprochen fühlen, sich als die eine Person sehen, für die du den Blog schreibst. Auf diese Weise stellst du zu deinem Publikum eine innere Beziehung her.

Die Person die du dir beim Schreiben vorstellst kann eine reale Person sein, die du kennst. Ein besonders guter Freund, dein Lieblingsopa, dein Kind oder ein Gemisch aus verschiedenen Personen. Wichtig ist nur, dass die Person, die du dir vorstellst, genau so brennend an dem Thema, über welches du schreibst, interessiert ist, wie du selbst es bist. Diese Person, die du dir nun beim Schreiben vorstellst, dein Idealleser, nennt man allgemein Kundenavatar. 

Von nun an wirst du deine Blogbeiträge immer für diese imaginäre Person schreiben. Sie hilft dir dabei, deine Artikel persönlich, unterhaltsam und gefühlvoll zu halten. Sie hilft dir auch dabei, deine Artikel in der Nische zu halten, welche du für deinen Blog gewählt hast. Sie hilft dir dabei, dass du in deiner Nische immer besser schreibst, sie selbst auch immer besser verstehst und ausfüllst. Diese Person wird dir dabei helfen, dass du deine Nische beim Schreiben nicht verlässt. Stell dir vor, dein Kundenavatar interessiert sich für tropische Pflanzen. Hierüber schreibst du nun schon seit einiger Zeit. Wenn du nun plötzlich in deinem nächsten Artikel einfach so über Wintermode schreibst, wird es deinen Kundenavatar mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit verstören. Möglicherweise wird er sich sogar von deinem Blog abwenden, ihn von nun an nicht mehr lesen und zu einem anderen Autor wechselt, bei welchem er sich darauf verlässt, dass er über das schreibt, was er liebt, was ihn interessiert, was er lesen will. Überlege dir also sehr gut, ob du plötzlich über Wintermode schreibst, obwohl sich dein Idealleser darauf verlässt, dass es auch in deinem nächsten und übernächsten Artikel um tropische Pflanzen geht.   

Gelingt es dir, einen Nischenblog aufzubauen, der ein ganz bestimmtes Publikum anspricht, dann werden die Leser, die diesen Blog finden und sich genau für dieses Thema interessieren deinen Blog lieben. Durch die Nische, die du mit deinem Blog ausfüllst, kannst du eine lange und intensive Beziehung zu deinem Idealpublikum aufbauen. 

 

2. Entwickle die Stimme für deinen Blog

Nachdem du nun herausgefunden hast, für wen du schreibst, ist es an der Zeit, die Stimme zu finden, mit welcher du deine Worte verfasst. Wirst du sprechen wie eine Person, die jemanden ein Geheimnis anvertraut? Oder übernimmst du die Rolle der Person, welche in einer Bar ausgelassen mit Freunden feiert? Vielleicht bist du auch eine sachlich beratende Person, die kompetent über ein wissenschaftliches Thema spricht. In welche Rolle du schlüpfst hängt davon ab, welchen Zweck du mit deinem Blog verfolgst und welche Vision du für deinen Blog hast. Sobald dir Ton, Zweck und Vision für deinen Blog klar geworden sind, wirst du auch wissen, mit welcher Stimme du deine Worte in deinen Artikeln verfasst.   

3. Arbeite kontinuierlich an deinem Blog

Jeder Profi, der das Bloggen als wichtige Grundlage für den Umsatz seines Geschäfts nutzt, weiß, dass Beständigkeit der Schlüssel zum Erfolg ist.

Lege deinen Blog-Zeitplan fest. Dabei ist es grundsätzlich egal, ob du zweimal pro Woche oder einmal im Monat einen Blogartikel veröffentlichst. Wichtig ist nur, dass du dich an deinen Zeitplan hältst. Bloggst du regelmäßig, wissen deine Leser, dass sie bei dir zeitnahe, relevante Inhalte zu ihren Lieblingsthemen finden können. Außerdem werden  neue Besucher deiner Website ebenfalls eher bei dir bleiben, wenn sie sehen, dass du deine Inhalte regelmäßig aktualisierst. Damit weiß das Publikum, dass deine Website in Bewegung und kein verlassener Platz ist.

Die wichtigste Entscheidung, die du zu treffen hast, ist die Wahl eines realisierbaren Zeitplans. Zweimal pro Woche mag realisierbar klingen, aber du läufst Gefahr, dieses Ziel nicht einhalten zu können, wenn du beispielsweise in Urlaub fährst. Vergewissere dich, dass du diese Verpflichtung, die du mit dem setzen eines Zeitplans eingehst, dir selbst und deinen Lesern gegenüber auf jeden Fall erfüllen kannst. Möglicherweise solltest du weniger häufig postest, als du es für optimal hältst. Bedenke bei der Frequenz, die du für deine Blogartikel wählst, dass das Bloggen sich nicht im Schreiben und Veröffentlichen deiner Beiträge auf deiner Website erschöpft. Es ist außerdem enorm wichtig, dass du deine Blogbeiträge auch bewirbst und über andere Plattformen auf sei aufmerksam machst. 

Überforderst du dein Zeitlimit bereits mit dem Bloggen selbst, fehlt dir die Zeit, deine Texte bekannt zu machen.

4. Gastbeiträge für andere Blogs

Einen Gastbeitrag für einen anderen als den eigenen Blog zu schreiben bringt eine ganze Reihe an Vorteilen mit sich. Gastbeiträge sind ein Gewinn für alle Beteiligten. Mit derartigen Beträgen hilfst du nämlich dabei, den Redaktionskalender der Person zu füllen, für deren Blog du geschrieben hast. Zudem gewinnst du neue Leser für deinen eigenen Blog und steigerst somit deine Bekanntheit. Außerdem trägt ein Gastbeitrag dazu bei, dass deine Glaubwürdigkeit als Experte bei den Lesern steigt. Des Weiteren  generieren Gastbeiträge Backlinks von anderen Websites. Diese können ein wahrhafter SEO-Booster sein, da Backlinks dein eigenes Google-Ranking verbessert und damit deine Sichtbarkeit im World Wide Web steigert.

Wie aber findet du Websites, für welche du Gastbeiträge schreiben kannst? Schau dir beispielsweise diese übersichtlich nach Themen geordnete Liste von Websites an, für welche du Gastbeiträge schreiben kannst.

Wirst du für einen Gastbeitrag ausgewählt, füge zum Beitrag selbst unbedingt eine kurze Biografie mit einem Link zu deinem Blog hinzu, sofern dies erlaubt ist. Im Idealfall verweist dieser Link auf eine Seite in deinem Blog, die einen kostenlosen, wertvollen Inhalt im Austausch für die E-Mail-Adresse des Lesers anbietet. Auf diese Weise gewinnst du mehr und mehr  Newsletter-Abonnenten, denen du via E-Mail Aktualisierungen senden kannst, sobald du etwas neues auf deinem Blog veröffentlichst.

5. Soziale Medien nutzen

Der geschickte Einsatz sozialer Medien wie Facebook, Twitter und Instagram, ist eine der erfolgreichsten und einfachsten Methoden, um auf deinen Blog aufmerksam zu machen. 

Willst du deinen Blog nicht über dein persönliches Profil bewerben, richte eine Fanpage auf Facebook ein. Diese sollte einen Titel, der deinem Blog entspricht, eine Beschreibung deines Blogs und einen Link zu deinem Blog enthalten.

Nutzen deine Facebook-Fanpage, um neue Beiträge und relevante Neuigkeiten mit deiner Community zu teilen. Rückt die Zeit zum Schreiben, Fertigstellen und Bewerben deines Buches näher, nutze Facebook-Posts, um einen Countdown für deine Schreibzeit zu erstellen, die Fertigstellung deines Entwurfs zu feiern und später Termine für Buchveröffentlichungen und Signierstunden bekannt zu geben.

Denke daran, dass bei der Werbung für deinen Blog auf Facebook die Interaktion der Schlüssel zum Aufbau einer Community und einer Leserschaft ist. Stelle und beantworte  Fragen, antworte auf Kommentare und interessiere dich für die Interessen deiner Follower. Auf diese Weise schaffst du dir ein treues Publikum, das gern bereit ist, deine Beiträge zu teilen.

Kannst du mit Hilfe von Bildern und kreativen Grafiken die Aufmerksamkeit auf dich und deinen Blog ziehen, solltest du auf den Einsatz von Instagram nicht verzichten. Bloggst du beispielsweise über Reisen, Mode oder jede Art von Design, ist Instagram die Platform, um dich, deinen Blog und später dein Buch berühmt und erfolgreich zu machen. Nutze Instagram genau so, wie du beispielsweise Facebook nutzt. Bei Beiträgen auf Instagram steht jedoch ein gelungenes Foto oder eine anziehende Grafik im Focus, um auf deinen Beitrag aufmerksam zu machen. 

6. YouTube-Videos

Für die ambitioniertesten Blogger unter uns ist es eine hervorragende Möglichkeit, mit einem YouTube-Video Besucher auf ihren Blog zu locken. Veröffentliche zu jedem deiner Beiträge ein Video auf YouTube. Über ein solches Video erreichst du noch einmal ein ganz anderes Publikum als du allein über das Schreiben über ein bestimmtes Thema erreichen kannst. Nebenbei lernst du bei der Aufnahme des Videos auch das freie Sprechen über dein Thema. Dieses kann dir in vielen Situationen, die dir als Autor begegnen können helfen.

7. Mit Teilen-Buttons zum Erfolg

Konfiguriere die Einstellungen deines Blogs so, dass die Leser deine Beiträge über einen Button auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest oder andere Social-Media-Plattformen teilen können. Auf diese Weise kann sich jeder deiner Leser deine Beträge auf den von ihnen bevorzugten Plattformen merken, später darauf zurückgreifen und sie auch noch unter seinen Freunden bekannt machen. Je leichter du es deinen Lesern machst, deine Beiträge zu teilen, desto bereitwilliger werden sie dies auch tun und dich so auf deinem Weg zum Erfolg unterstützen. 

Füge außerdem am Ende eines jeden Beitrags eine Handlungsaufforderung hinzu. Diese kann beinhalten, deine Leser aufzufordern, sich für deine E-Mail-Newsletter anzumelden oder einen Beitrag, der dir besonders wichtig ist, in den sozialen Medien zu teilen.

Um deinen Blog bekannt zu machen und ein möglichst großes Publikum aufzubauen, musst du dich selbst präsentieren. Dies erfordert Selbstbewusstsein. 

Mit der Befolgung dieser 7 einfachen Schritte begibst du dich auf den besten Weg, deinen Blog zu einem gern besuchten Platz im Internet werden zu lassen.  

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Melde dich für unseren KOSTENLOSEN Nordmann Books Club an und erhalte auch unsere künftigen Beiträge direkt in dein E-Mail-Postfach!

Weitere Artikel

Finde deine Schreibstimme

Finde deine Schreibstimme

Hattest du schon einmal das Gefühl, dass deine Texte, mit zunehmender Länge, immer langweiliger werden? Vielleicht hast du auch schon einmal feststellen müssen, dass es dir sehr schwer fällt, über etwas zu schreiben, während es so einfach für dich ist, über genau das...

mehr lesen

Tritt dem Nordmann Books Club bei und genieße viele Vorteile!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Tritt dem Nordmann Books Club bei und genieße viele Vorteile!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.